Unser kleines Spangen-SOS.

Grundsätzlich gilt: Wenn etwas piekst, kaputt geht oder sich seltsam anfühlt – einfach kurz telefonisch nachfragen oder einen kurzfristigen Notfall-Termin vereinbaren. Dafür sind wir ja da.
Nun, wie es aber so ist im Leben – Marmeladebrote landen am Boden auch immer auf der Marmeladenseite - gehen Spangen scheinbar immer am Samstagnachmittag kaputt.
Für diesen Fall haben wir Ihnen hier ein paar Tipps und Kniffe zusammengestellt, wie Sie im Falle kleinerer Schäden die Zeit bis zum Notfall-Termin überbrücken können.

Schmerzen?

Anfangs zwickt eine Spange. Anfangs heißt: Die ersten paar Tage. Das ist ganz normal.
Nehmen Sie in dieser Zeit eher weiche Speisen zu sich.
Nach etwa einer Woche sollten die Schmerzen aber verschwunden sein. Wenn nicht: Melden Sie sich bitte bei uns.

Wunde Stellen?

Wunde Stellen Sollten Sie zunächst regelmäßig mit einer Kamillenlösung spülen. Das hilft für’s Erste. Sollte es nicht besser werden, kommen Sie bitte zu uns.

Zahnfleischentzündungen?

Der Grund für Zahnfleischentzündungen ist meist eine unzureichende Mund- und Zahnfleischhygiene. Achten Sie – ganz besonders während Sie in kieferorthopädischer Behandlung sind – auf eine gründliche Mundhygiene. Bessert sich die Entzündung nicht, vereinbaren Sie bitte einen Termin bei uns oder Ihrem Zahnarzt.

Ein Bracket hat sich gelöst…

Wenn sich ein Bracket gelöst hat, aber noch am Bogen hängt, bitten wir Sie, nichts selbst zu unternehmen. Melden Sie sich bald bei uns und vereinbaren Sie einen SOS-Termin.

Ein Bracket hat sich gelöst und hat keine Verbindung mehr zum Bogen…

Hat sich hingegen ein Bracket oder Band ganz gelöst und damit keine Verbindung mehr zum Bogen, versuchen Sie bitte, es ganz vorsichtig aus dem Mund zu entfernen. Vereinbaren Sie bitte einen SOS-Termin - und bringen Sie das lose Teil mit!

Ein Band hat sich vom Zahn gelöst…

Hat sich ein Metallring – das sogenannte Band - vom Zahn gelöst, ist aber noch mit dem Bogen verbunden, sind Sie zunächst selbst gefragt.
Wichtig: Versuchen Sie, den betroffenen Zahn zunächst gründlich mit der Zahnbürste zu reinigen und dann, den Bogen wieder auf den Zahn zurückzuschieben
Dennoch: Melden Sie sich rasch bei uns!

Ein Bogen hat sich gelöst…

Versuchen Sie es: Normalerweise lässt sich der Bogen wieder in das Bracket oder den Metallring einsetzen – etwa mit einer Pinzette.
Sollten Sie danach eine unangenehme Reibung spüren, decken Sie die entsprechende Stelle vorübergehend mit etwas Wachs ab.
Bitte nicht versuchen, den Draht eigenmächtig mit Zangen oder sonstigen Gerätschaften zurechtzuschneiden.
Kommen Sie rasch bei uns vorbei.

Das Ende eines Bogens piekst…

Sie können (vorsichtig!) versuchen, das störende Bogenende mit dem Finger oder einem ungefährlichen Gegenstand etwas umzubiegen oder anzudrücken. Auch hier gilt: Keine abenteuerlichen Experimente mit Zangen und Co.!
In jedem Fall sollten Sie die störende Stelle mit etwas Wachs abdecken – und, Sie ahnen es, rasch bei uns vorbeikommen.

Die herausnehmbare Spange drückt und ist unangenehm…

Es kann sein, dass eine herausnehmbare Spange am Anfang etwas drückt. Sagen Sie uns bitte Bescheid, wenn es sehr unangenehm ist – Sie sollen ja nicht leiden. Wir bitten Sie aber, die Spange bis zum SOS-Termin trotzdem zu tragen, wenn es auszuhalten ist.

Die herausnehmbare Spange hat eine scharfe Kante…

Hier dürfen Sie selber aktiv werden: Eine störende scharfe Kante an der Kunststoffbasis lässt sich leicht (aber vorsichtig!) mit einer Nagelfeile glätten.

Die herausnehmbare Spange ist kaputt…

Kommen Sie auf jeden Fall schnell zu uns, damit Sie keinen Rückfall im Behandlungsverlauf riskieren. Wir entscheiden, ob die Spange zu reparieren ist oder wir eine neue anfertigen.

Die herausnehmbare Spange ist - weg…

Verloren, vergessen, verschwunden, vernichtet? Nun – Sie ahnen es: Kommen Sie schnell vorbei, damit Sie nicht zu lange „spangenlos“ bleiben und die Behandlung weitergehen kann.